unsere Kreuzfahrtberichte

2017 AIDAcara Weltreise

Weltreise mit AIDAcara: Foto von AIDA Cruises
Weltreise mit AIDAcara: Foto von AIDA Cruises

17.10.2017

Auslaufen aus Hamburg

Auslaufen aus Hamburg : Foto AIDA Cruises
Auslaufen aus Hamburg : Foto AIDA Cruises

Heute starteten wir zu unserer 116 tägigen Weltreise. Dabei besuchen wir 40 Häfen, 23 Länder und 5 Kontinente.  Den Äquator überquerten wir auf dieser Reise gleich zweimal und es waren insgesamt sportliche 33.999 sm oder 62.986 km die wir zurücklegten.

Gegen 12:00 wurden wir im Hafenterminal von Steinwerder in Hamburg mit einem Chantychor und Erfrischungsgetränken sehr freundlich von den Gastgebern empfangen.

 

Auf Deck vier befand sich unsere Kabine. Als wir unsere Kabine 4267 bezogen hatten, lag dort eine kleine Überraschung von unseren Bekannten Christa und Herbert aus Preetz. Wir durften auf ihr Wohl einen Cocktail des Tages trinken.

Das Auslaufen war für 18:00 geplant. Unseren Liegeplatz verließen wir aber erst um 20:00 und fuhren zur Elbphilharmonie. Hier drehte die Cara und fuhr langsam in Richtung Landungsbrücken, wo wir mit einem großen Feuerwerk von Hamburg verabschiedet wurden. Da man in Hamburg „ Tschüß“ sagt, bekam jeder Gast auf der AIDAcara ein persönliches Taschentuch zum Winken. Es war schon Gänsehautfeeling pur. 


18.10.2017

ein Seetag von Hamburg – Southampton

1. Etappe 525 sm (972 km).

Am ersten Seetag von Hamburg nach Southampton haben wir erstmal die kleinen Geschenke von AIDA abgeholt. Sonst wurde der Tag ganz ruhig angegangen. Für uns bedeutete dies, Koffer auspacken und alles ordentlich verstauen. Die Nacht war recht unruhig, da wir hohe Wellen hatten.

 

Wetter: 16° C wechselhaft mit Schauer 

Thema Abendessen: Hanseatisches Willkommen


19.10.2017

Southampton / England

Tower Bridge
Tower Bridge

In Southampton hat die Kreuzschifffahrt Tradition. Von hier trat 1912 die Titanic ihre tragische Reise an.

Wir wurden hier mit dem für England typischen Wetter, Nebel und Regen, empfangen. Nach einer zwei stündigen Busfahrt haben wir die Hauptstadt London erreicht. Zunächst ging es auf eine kleine Stadtrundfahrt. Dabei konnten wir Westminster Abby, das Parlaments Gebäude, den Heydpark  vom Bus aus sehen. Danach besichtigten wir den Tower und die Kronjuwelen der königlichen Familie. Anschließend fuhren wir noch zum Buckingham Palast. Diesen konnten wir allerdings auch nur aus dem Bus bestaunen, da es inzwischen regnete. Der Verkehr in London war sehr dicht und nun musste sich der Busfahrer beeilen, damit er pünktlich wieder am Anleger ankam. Zumal wir drei Stunden früher ablegten. Es wurde ein Orkan erwartet der eine Wellenhöhe von ca. 10 Metern  mit sich bringen sollte. Gottseidank waren es nur 7 Meter hohe Wellen. Die Nacht war aber recht unruhig.

 

Wetter: 16° C wechselhaft mit Schauer 

Liegezeit: 08:00 – 20:00

Thema Abendessen: Alpenländische Küche

Zeitdifferenz: -1 Stunden zu Deutschland.


20.10.2017 – 21.10.2017

zwei Seetage von Southampton – Lissabon

2. Etappe: 936 sm (1733 km).

Starker Seegang bis zum späten Nachmittag. Alle Aussendecks waren gesperrt. Somit verbrachten wir den heutigen Tag auf unserer Kabine. Entgegen der Erwartungen wurde das Wetter nicht besser. Im Gegenteil es nahm der Wind und die Wellenhöhe wieder zu. Laut Ansage unseres Kapitäns Lars Krüger ließ er seine weiße Lady mal über die Wellen tanzen. Endlich ist eine sehr turbulente Nacht vorbei.

 

Die kleine weiße Lady hat den Ritt auf den 7 Meter hohen Wellen mit Bravour bestanden. Allerdings sind heute Nacht einige Sachen aus den Regalen gefallen. Beim Frühstück war es ganz entspannt. Es waren viele Plätze frei. Von 1000 Passagieren waren offiziell vom Bordarzt 240 seekrank gemeldet. Einige Passagiere waren nicht beim Arzt und versuchten die Seekrankheit selbst in den Griff zu bekommen. Ab Mittag konnten wir die ersten Sonnenstrahlen auf dem Pooldeck genießen. Die Wellen Höhe ist nun um die Hälfte gesunken.

 

1. Seetag

Wetter: 17° C bewölkt

Thema Abendessen: Bella Italia

Zeitdifferenz: -1 Stunden zu Deutschland.

 

2. Seetag

Wetter: 17° C leicht bewölkt

Thema Abendessen: Zu Gast in Frankreich

Zeitdifferenz: -1 Stunden zu Deutschland. 


22.10.2017

Lissabon / Portugal

Electrico
Electrico

Außerplanmäßig waren wir schon um 0:00 in Lissabon. Die Planmäßige Ankunft war aber für 10:00 vorgesehen. Den Grund hierfür haben wir aber nicht erfahren. Gegen 9:00 gaben die Behörden das Schiff zum Landgang frei. Somit konnten wir das Schiff gegen 9:30 verlassen um erst einmal die Stadt zu Fuß zu erkunden. Die ersten herrlichen Bauwerke befinden sich direkt in Hafennähe. Lissabon ist eine faszinierende Stadt. Gegen Mittag fuhren wir mit einem der traditionellsten Transportmittel — der Electrico in das Altstadtviertel Alfama. Während dieser Fahrt wurden wir mit einem typischen Portwein und etwas Gebäck verwöhnt. Anschließend brachte uns der Bus vorbei an dem Entdeckerdenkmal und dem Turm von Belem zum schönen Hieromyuskloster.

 

Wetter :  20° C heiter

Liegezeit: 0:00 – 20:00

Thema Abendessen: Portugal

Zeitdifferenz: -1 Stunden MESZ


23.10.2017

ein Seetag von Lissabon – Funchal

3. Etappe 535 sm (991 km).

Das Wetter war heute recht gut. Wir konnten unser erstes Sonnenbad auf dem Pooldeck genießen. Sogar ein Bad im geheizten Pool war schon möglich.

 

Wetter 22° C heiter

Thema Abendessen: Asien

Zeitdifferenz: -1 Stunden zu Deutschland.


24.10.2017

Funchal / Madeira

Madeira
Madeira

Eine typische Folkloregruppe mit der dazu gehörigen Musik hat uns heute Morgen im Hafen empfangen. An der Kaimauer war eine große Tafel angebracht, wo sich jeder Passagier eintragen konnte.  Diese Tafel hatte die Aufschrift: AIDAcara WORLD CRUISE  ICH BIN DABEI.

Es war ein schöner Tag auf der Blumeninsel Madeira. Mit dem Bus ging es am Vormittag zum Osten der Insel. Dabei besuchten wir den höchsten Berg Madeiras. Anschließend schlenderten wir durch das kleine Dorf Marchio. Ein Stopp an der Christus Statue durfte natürlich auch nicht fehlen. Nach dem Ausflug bummelten wir noch durch Funchal bevor es wieder an Bord ging.

 

Gegen 20:30 Uhr hat die AIDAcara ihre Liegeposition verlassen und lag drei Stunden vor dem Hafen  von Funchal. Der Reiseleiter Ignatio ist für AIDA eine recht wichtige und in Funchal eine einflussreiche Persönlichkeit. Er hat für AIDAs Weltreisestart eine tolle Überraschung. Es gab ein    Feuerwerk. Anschließend war noch eine Poolparty mit viel Poncha und Lasershow angesagt. Das Rezept für diesen Poncha wurde von Ignatio mitgebracht. Er mixte bis 23:30 Uhr dieses für Madeira typische Getränk. Dann wurde er von uns allen auf dem Pooldeck mit Time to say goodbay verabschiedet. Um 24:00 Uhr machte sich unsere Cara auf den Weg zu den Kapverdischen Inseln.

 

Wetter: 25° C leicht bewölkt gegen späten Nachmittag zugezogen.

Liegezeit: 08:00 – 20:00  im Hafen und bis 23:30 auf Reede vor dem Hafen

Thema Abendessen: Spanien

Zeitdifferenz: -1 Stunden zu Deutschland.


25.10.2017 – 27.10.2017

drei Seetage von Funchal – Praia

4. Etappe 1.133,5 sm (2.099 km).

Das Wetter wurde immer besser und die Temperatur stieg fast mit jedem Kilometer in Richtung Süden. Gegen Mittag wurde es auf dem Pooldeck mittlerweile fast unerträglich. Da der Wind von achtern kam, hob sich der Fahrtwind fast auf. Somit war es auf dem Pooldeck fast windstill. Am 3. Seetag ging die Schlacht um Schattenplätze auf dem Pooldeck los. In der Sonne war es kaum auszuhalten.

 

1. Seetag:

Wetter: 26° C sonnig

Thema Abendessen: Griechenland 

 

2. Seetag:

Wetter: 28° C sonnig

Thema Abendessen: Orientexpress

 

3. Seetag:

Wetter: 30° C sonnig

Thema Abendessen: Die Vielfalt Asiens

Zeitdifferenz: -2 Stunden zu Deutschland.


28.10.2017

Praia / Kap Verden

Praia / Kap Verden
Praia / Kap Verden

Ankunft in Praia auf der Kapverdischen Insel Santiago. Auch hier wurden wir von einer einheimischen Musikgruppe empfangen. 

Der Ausflug Praia auf einen Blick war recht interessant. Wir gingen durch die Stadt zur Markthalle, Regierungspalast und zur Kaserne. Anschließend besuchten wir einen echten afrikanischen Markt wo man alles kaufen kann. Nach dem Ausflug gingen wir erst einmal in den Pool schwimmen. Gegen 17:00 Uhr verließ AIDAcara Afrika und machte sich nun auf den Weg nach Brasilien. Um 17.15 Uhr gab es auf dem Pooldeck besondere Cocktails. Diese wurden von den Offizieren der AIDA gemixt. Nach dem Abendessen gegen 21:00 Uhr fand eine Schlager-Poolparty statt.

 

Wetter: 32° C sonnig 

Liegezeit: 08:00 – 17:00

Thema Abendessen: Afrika   

Zeitdifferenz: -2 Stunden zu Deutschland.


29.10.2017 – 31.10.2017

drei Seetage von Praia – Recife

5. Etappe: 1.533,5 sm (2.840 km).

Obwohl wir den Äquator erst am 30.10.2017 gegen ca. 21:30 Uhr passierten, war heute schon die Taufe. Die Äquatortaufe ist ein weltweit übliches Ritual von Seeleuten und Passagieren, wenn sie zum ersten Mal auf See den Äquator überqueren. 

 

Der 2. Seetag nach Recife war sehr warm. Da der Himmel wolkenbedeckt war und ein starker Wind blies, konnte man es oben am Pool recht gut aushalten.

 

Am späten Nachmittag regnete es kurz. Gegen 21:30 Uhr machten wir den Sprung über den Äquator. Anschließend war schon heute eine Halloween Party wobei das Personal dementsprechend gekleidet war. Natürlich durfte die für AIDA bekannte Lasershow nicht fehlen.

 

1. Seetag:

Wetter:  30° C sonnig

Thema Abendessen: USA entlang der Route 66

Zeitdifferenz: -3 Stunden zu Deutschland.

 

2. Seetag:

Wetter: 32° C bewölkt Windstärke 8

Thema Abendessen: Russland Tradition und Moderne

Zeitdifferenz: -3 Stunden zu Deutschland.

 

3. Seetag:

Wetter: 29° C leicht bewölkt

Thema Abendessen: Deutsche Küche

Zeitdifferenz: -4 Stunden zu Deutschland.


01.11.2017

Recife / Brasilien 

Recife / Brasilien
Recife / Brasilien

Gegen 8:00 sollten wir in Recife angekommen. Es war 8:15 und das Schiff wurde erst um 9:15 von den Behörden freigegeben. Unser Ausflug: Recife und Olinda sollte bereits um 8:15  beginnen. Durch die verspätete Freigabe ging es dann eine Stunde später los. Wir fuhren zuerst in die Nachbarstadt von Recife nach Olinda. Sie wird auch die Schatzkammer der barocken Kolonialarchitektur genannt. Hier haben wir das Kloster und die Kathedrale besichtigt. Anschließend fuhren wir nach Recife zum Casa da Cultura. Dieser ungewöhnliche Handwerkermarkt befindet sich in einem ehemaligen Gefängnis. Die kleinen Geschäfte sind in den ehemaligen Zellen untergebracht.

Gegen 17:00 kamen noch lokale Gastkünstler an Bord um uns den berühmten brasilianischen Capoeira -Tanz — eine Art Kampftanz zu präsentieren.

 

Wetter: 31° C sonnig

Liegezeit von 08:00 – 18:00

Thema Abendessen: Skandinavien

Zeitdifferenz: -4 Stunden zu Deutschland.


02.11.2017 – 03.11.2017

zwei Seetage von Recife – Rio de Janeiro

6. Etappe: 1.083 sm (2.006 km).

Am 1. Seetag nach Rio regnete es ab 15:00. Dieses Regengebiet konnte laut Kapitän auch nicht umfahren werden.

 

1. Seetag:

Wetter: 26° C heiter bis wolkig.

Thema Abendessen: Schmankerln aus dem Alpenraum

Zeitdifferenz: -3 Stunden zu Deutschland.

 

2. Seetag:

Wetter: 26° C bewölkt / regnerisch

Thema Abendessen: Vielfalt der griechischen Küche

Zeitdifferenz: -3 Stunden zu Deutschland.


04.11.2017

Rio de Janeiro / Brasilien

Rio de Janeiro
Rio de Janeiro

Da wir heute gegen 8:00 in den Hafen von Rio festmachen sollten, war frühes aufstehen angesagt. Gegen 5:30 standen wir bereits auf Deck elf um das Einlaufen zu verfolgen. Es ist ein großes Erlebnis, wenn das Schiff langsam an den Zuckerhut vorbeifährt. Auch die Christusstatue konnte man gut erkennen. Nach einer kleinen Stadtrundfahrt entlang an der Copacabana und Ipanema fuhren wir zur Talstation der Trem do Corcovado. Diese  Bahn brachte uns zur Christus Statue. Von hier oben hatten wir einen wunderschönen Blick über die gesamte Stadt Rio de Janeiro. Dieser Name bedeute Fluss des Januars. Auch heute hat AIDA wieder eine Überraschung für ihre Gäste. Es kamen Samba Tänzer aus Rio an Bord. 

 

Wetter: 30° C heiter

Liegezeit: 08:00 – 20:00

Thema Abendessen: Kulinarische Reise durch Frankreich 

Zeitdifferenz: -3 Stunden zu Deutschland.


05.11.2017 – 06.11.2017

zwei Seetage von Rio de Janeiro – Montevideo

7. Etappe: 1.055 sm (1.954 km).

Ab jetzt wurde es wieder jeden Tag kühler am Pooldeck. Für ein Bad im Pool war es mittlerweile zu kalt. Teilweise lag dies aber auch an dem starken Wind, welcher von vorne kam. Somit war es oben am Pool recht unangenehm.

 

1. Seetag:

Wetter: 24° C heiter bis wolkig. Sehr windig 

Thema Abendessen: Auf den Spuren der portugiesischen Seefahrer

Zeitdifferenz: -4 Stunden zu Deutschland.

 

2. Seetag:

Wetter: 21° C heiter bis wolkig.

Thema Abendessen: Die asiatische Küche 

Zeitdifferenz: -4 Stunden zu Deutschland.


07.11.2017

Montevideo / Uruguay

Montevideo / Uruguay
Montevideo / Uruguay

Eine Fahrt mit der historischen Dampflok darf in Montevideo nicht fehlen. Anschließend machten wir eine kleine Stadtrundfahrt durch die Neu– und Altstadt von Montevideo. Hier herrscht mit Abstand die höchste Lebensqualität Südamerikas. Durch eine Vielfalt architektonischer Stile wird das nostalgische Stadtbild geprägt. Der geschichtsträchtige Mittelpunkt des historischen Zentrums ist der Plaza de la Constitucion. Der Hafenmarkt Mercado del Puerto überzeugt durch die kulinarische Vielfalt des Landes Uruguays. Die 8. Etappe 131 sm (243 km) führte uns nur über den Rio de la Plata nach Buenos Aires. Somit erreichten wir am nächsten Morgen schon unser neues Reiseziel.

 

Wetter: 20° C bewölkt

Liegezeit: 08:00 – 20:00

Thema Abendessen: Kulinarische Reise durch Spanien 

Liegezeit von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr.

Zeitdifferenz: -4 Stunden zu Deutschland.


08.11.2017

Buenos Aires / Argentinien

Buenos Aires / Argentinien
Buenos Aires / Argentinien

Die Fahrt von Montevideo nach Buenos Aires war über nacht geschafft. Am nächsten Morgen waren wir in der Hauptstadt von Argentinien Buenos Aires angekommen. In der ganzen Stadt kann man das Lebensgefühl der Argentinier wahrnehmen. Der Tango, der mit dem Ausdruck von Liebe und Leid geprägt ist, den findet man über all in der Stadt. Die Geburtsstätte des ausdrucksstarken Tanzstils soll das farbenfrohe Hafenviertel La Boca gewesen sein. Morgens wollten wir zu Fuß die Stadt erkunden. Aber zur Zeit wird hier eine unterirdische Autobahn gebaut. Dadurch ist Buenos Aires eine riesige Baustelle.

 

Der heutige Ausflug führte uns gegen Mittag in das Flussdelta des Tigres. Es war schön sich die alten Pfahlbauten und Schiffswracks anzusehen. Diese Flußfahrt erinnert ein wenig an eine Fahrt durch den deutschen Spreewald.

 

Wetter: 22° C heiter

Liegezeit: 08:00 – 22:00

Thema Abendessen: Bella Italia

Liegezeit von: 08:00 Uhr bis 20:00

Zeitdifferenz: -4 Stunden zu Deutschland.


09.11.2017 – 10.11.2017

zwei Seetage von Buenos Aires – Puerto Madryn

9. Etappe: 831 sm (1.539 km).

Nun ist es mit dem schönen Wetter erst einmal vorbei. Es gab Windstärke 8 und hohe Wellen bis ans Kabinenfenster.

 

1. Seetag:

Wetter: 20° C heiter bis wolkig.

Thema Abendessen: Reise mit dem Orientexpress

Zeitdifferenz: -4 Stunden zu Deutschland.

 

2. Seetag:

Wetter: 15° C heiter bis wolkig.

Thema Abendessen: Afrika eine kulinarische Safari

Zeitdifferenz: -4 Stunden zu Deutschland.


11.11.2017

Puerto Madryn / Argentinien

Puerto Madryn
Puerto Madryn

Bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir in die Bucht von Puerto Madryn ein. Am Vormittag schlenderten wir durch den kleinen Ort. Touristisch hat er kaum etwas zu bieten. Gegen Mittag machten wir den Ausflug Ecocentro und Estancia. Zuerst besuchten wir die Seelöwen in ihrer natürlichen Umgebung. Man konnte sie schon von weitem hören. Bei den Seelöwen gab es auch noch Kormorane zu sehen. Eine ganze Kolonie hing an den Klippen. Dann fuhren wir zu einer landestypischen Estancia. Hier wurde uns gezeigt wie ein Schaf geschoren wird. Anschließend besuchten wir das Ecocentro. Nun hatten wir einen Einblick auf die Meeresbewohner in dieser Region.

 

Nach dem Abendessen auf dem Schiff gab es eine Karnevalsveranstaltung. Es war ja heute der 11.11.  Hoppeditz erwacht und läutet die 5. Jahreszeit ein. 

 

Wetter: 26° C heiter

Thema Abendessen: Die russische Küche stellt sich vor

Liegezeit: 08:00 – 19:00

Zeitdifferenz: -4 Stunden zu Deutschland.


12.11.2017 – 13.11.2107

zwei Seetage von Puerto Madryn – Ushuaia

10. Etappe: 869 sm (1.609 km).

Gegen 13:00 kam eine Durchsage des Kapitäns, das eine Kurskorrektur notwendig ist. Nun haben wir direkten Kurs auf die argentinische Küste, da ein medizinischer Notfall eingetreten ist. Der Patient wurde mit dem Hubschrauber abgeholt. Alle Außenbereiche waren für die Passagiere sofort gesperrt. 

 

Der Hubschrauber kam bei den GPS Daten : S 46° 44' 28'' W 65° 08' 00''. Um 14:20 war der Hubschrauber immer noch nicht an der Cara. Seid nunmehr fast 1:30 Stunden liefen wir mit Höchstgeschwindigkeit in Richtung Küste. Um 14:45 kam die Durchsage an die Crew, das der Hubschrauber kommt. Um 14:55 kam die Durchsage, das ein Aufklärungsflugzeug über uns kreist und der Hubschrauber in wenigen Minuten folgt. Um 15:03 war der Hubschrauber eingetroffen. Um 16:31 wurde der Patient vom Hubschrauber übernommen.

 

Am 2. Seetag hatten wir strahlenden Sonnenschein aber nur 8 Grad. Das Meer war ganz glatt. Der Kapitän würde sagen wie ein Ententeich. Wir genossen die Sonne in dicken Jacken auf dem Pooldeck. Heute Morgen bekamen wir die Durchsage, das die Fahrt zuerst durch den Beagle Kanal nach Ushuaia geht.

 

1. Seetag:

Wetter: 11° C sonnig Windstärke 8

Thema Abendessen: entlang der Route 66 USA

Zeitdifferenz: -4 Stunden zu Deutschland.

 

2. Seetag:

Wetter: 9 Grad wolkenlos

Thema Abendessen: Geheimnisse der asiatischen Küche 

Zeitdifferenz: -4 Stunden zu Deutschland.


14.11.2017

Ushuaia / Argentinien

Ushuaia / Argentinien
Ushuaia / Argentinien

Das Einlaufen in die Bucht von Ushuaia ist bereits ein tolles Erlebnis. Deshalb waren wir bereits um 5:00 auf Deck elf. Es war wolkenlos, eiskalt und sehr windig. Der Beagle Kanal ist von beiden Seiten mit Bergen umgeben. Mitten durch diesen Kanal führt die Grenze zwischen Argentinien und Chile. Heute hatten wir die argentinische Seite besucht. Zuerst fuhren wir mit dem Bus zum berühmten Feuerland Nationalpark mit dem idyllischen Roca See bis zur Lapataia Bucht. Dort stiegen wir auf einen Katamaran um. Entlang des Beagle Kanals ging es vorbei an der vogelreichen Isla de los Pajaros und einer Seelöwenkolonie. Direkt nebenan liegt der kleine Leuchtturm am Ende der Welt. Als Abschluss machten wir noch einen Spaziergang durch die südlichste Stadt der Welt. Klein aber fein.

 

Heute teilte uns der Kapitän mit, das sich unsere Route um Kap Horn aufgrund des sehr starken Windes vor der Chilenischen Küste ändert. Er möchte nun  von Ost nach West ums Kap Horn. Dann möchte der Kapitän die Motoren auskoppeln und nach alten Seemannsbrauch das Kap „ umsegeln“. Anschließend sollte die Route nun auf der argentinischen Seite wieder rauf bis zur Magelanstraße und weiter nach Punta Arenas gehen.

 

Wetter: 10° C heiter bis bewölkt 

Liegezeit: 8:00 – 20:00

Thema Abendessen: Die skandinavische Küche

Zeitdifferenz: -4 Stunden zu Deutschland.


15.11.2017

ein Seetag von Ushuaia – Punta Arenas

11. Etappe: 947 sm (1.754 km).

Auch nun hieß es noch einmal früh aufstehen. Gegen 6:30 hatten wir das Kap Horn umrundet. Es war richtig kalt, aber die See war ruhig. Das Wetter meint es wieder gut mit uns. Das Gefühl kann man nicht beschreiben, wenn man den kleinen Leuchtturm sieht. Man weiß nun jetzt liegt nur noch die Antarktis vor einem. Die AIDAcara ist zwar schon mehrfach zum Kap Horn gefahren, aber wir sind die ersten, die das Kap komplett umrundet haben. Laut Kapitän Krüger haben wir etwas ganz besonderes erlebt. Das Kap hatte außergewöhnliche Bedingungen zur Umrandung. Die Wetter-Wasser– und Windbedingungen waren außergewöhnlich gut und sehr selten. Kapitän Krüger konnte so sein Versprechen halten. Wir segelten um das Kap, weil die Maschinen tatsächlich ausgekoppelt wurden.

 

Wetter: 8° C heiter bis bewölkt 

Thema Abendessen: Schmankerl aus dem Alpenraum

Zeitdifferenz: -4 Stunden zu Deutschland.


16.11.2017

Punta Arenas / Chile

Punta Arenas
Punta Arenas

Am heutigen Tag kamen wir in Chile an. Ab hier mussten wir bei jedem Landgang immer die ausgefüllten Zollpapiere mit uns führen. Wettermäßig ist es der schlechteste Tag dieser Reise. Gegen 8:30 starteten wir mit dem Bus zum Fähranleger. Mit einer Fähre fuhren wir zwei Stunden und legten dann an der Pinguin Insel Magdalena an. Auf dieser kleinen Insel konnten wir die Pinguine und Albatrosse in ihrer natürlichen Umgebung betrachten. Da die Pinguine noch in der Brutzeit waren, konnten wir vom Weg aus in die kleinen Bauten hineinschauen. Auf dem Rückweg zum Bus sahen wir von der Fähre aus einige Wale, Delfine und Seelöwen. Leider waren sie für ein Foto zu weit entfernt. Der Ausflug ging bis 15:15. Um 15:30 hieß es alle Mann an Bord. Dadurch hatten wir keine Möglichkeit den Ort Punta Arenas anzusehen.

 

Wetter: 7° C

Liegezeit: 8:00 – 16:00 

Thema Abendessen: Portugal– aus den Töpfen der Seefahrer und Entdecker

Zeitdifferenz: -4 Stunden zu Deutschland.


17.11.2017 – 18.11.2017

zwei Seetage von Punta Arenas – Puerto Montt

12. Etappe 947 sm (1.754 km).

Als wir um 3:30 Uhr die Magellanstraße verließen, bekamen wir Windstärke 8 mit einer Wellenhöhe von 4 – 5 Meter. Auch heute war der Speisesaal fast leer. Viele waren wohl wieder seekrank.

 

1. Seetag:

Wetter: 9 Grad bedeckt

Thema Abendessen: Eine Reise nach Asien

 Zeitdifferenz: -4 Stunden zu Deutschland.

 

2. Seetag:

Wetter: 9 Grad bewölkt 

Thema Abendessen: Die Vielfalt der asiatischen Küche

Zeitdifferenz: -4 Stunden zu Deutschland.


19.11.2017

Puerto Montt / Chile

Nationalpark Vicente Perez Rosales / Chile
Nationalpark Vicente Perez Rosales / Chile

Heute lagen wir zum 1. Mal auf Reede. Puerto Montt ist umgeben von Vulkanen und türkisblauen Seen. Der Süden von Chile ist europäisch geprägt. Hier gibt es eine deutsche Feuerwehr, Krankenhaus und eine deutsche Schule. Der Baustil der Häuser hat ebenfalls deutsche Züge. Heute fuhren wir mit dem Bus zum Osorno Vulkan und waren bis zu 1.300 Meter hoch. Hier war es allerdings sehr diesig und man konnte nicht weit ins Tal sehen. Anschließend fuhren wir zum Wasserfall von Saltos de Petrohue. Von hier aus hatten wir einen guten Blick auf den Vulkan. Während der Busfahrt sahen wir tolle Häuser die sehr gepflegt waren. Auch sonst hat uns Chile sehr gut gefallen. Es ist sauber und ordentlich. Wir waren angenehm überrascht. Chile ist eine Reise wert.

 

Wetter:  11 Grad bewölkt 

Liegezeit: 9:00 – 18:00

Thema Abendessen: Eine kulinarische Reise mit dem Orientexpress 

Zeitdifferenz: -4 Stunden zu Deutschland.


20.11.2017

ein Seetag von Puerto Montt – San Antonio

13. Etappe: 601 sm (1.113 km)

Nun hatten wir die Sonne wieder. Heute konnten wir wieder in der Sonne auf dem Pooldeck liegen. Zwar immer noch nicht in Badebekleidung, aber immerhin mit kurzer Hose und im T-Shirt.

 

Wetter: 12 Grad bewölkt 

Thema Abendessen: Skandinavische Impressionen 

Zeitdifferenz: -4 Stunden zu Deutschland.